England entdeckt den Hund aus Übersee




Zunächst waren es nur einzelne Hunde beider Schläge, die Seeleute auf die
britische Insel mitbrachten. Erst im 19.Jahrhundert "importierten die Kabel-
jaufischer regelmäßig Wasserhunde aus Neufundland in die Heimat. Diese Neu-
fundlandhunde wurden in England schnell beliebt. Die großen schweren, lang-
haarigen nannte man "Newfoundland dogs", also Neufundländer. Der kleinere
kurzhaarige Typ wurde St.-Johns-Hund getauft, nach der auf Neufundland
errichteten englischen Siedlung St.John. Er gilt als Urahn des heutigen
Labradors. Im rauhen Klima des Hochlands von England und Schottland erwies
er sich als fantastischer Begleiter bei der Jagd auf Wassergeflügel. Seine
untrügliche Nase führt ihn sicher durch Moor und Buschwerk zu den Ruheplätzen
von Raufußhuhn und Ente. Auch die abgeschossenen Tiere spürte er zielsicher
auf und brachte sie zu "seinem" Menschen. Zwar gab es in Großbritannien
schon längst solche Retrieverhunde (to retrieve bedeutet zurückbringen),
doch sie besaßen unerwünschte Eigenschaften: Sie packten zu hart zu, wenn
sie das geschossene Wild aufnahmen oder waren nur mit Gewalt zum Heraus-
rücken ihrer Beute zu bewegen. Der sanftmütige und doch so robuste Hund
der Eisinslen dagegen apportierte nicht nur sicher, sondern auch mit "Gefühl".
In den Würfen der Züchter kamen allerdings von Anfang an neben den schwarzen
Welpen auch gelbe und braune zur Welt. Doch weil der "Originale-Labrador"
lange Jahre schwarz zu sein hatte, züchtete niemand mit den andersfarbigen
Hunden. Erst als die Labradore - nach der Clubgründung - nicht nur in den
sogenannten Trials (Jagdhundwettbewerbe), sondern auch auf Ausstellungen
gezeigt wurden, kamen die seltenen gelben beim Publikum so gut an, dass
sie bald populärer wurden als die dunklen. In den 30er Jahren gab es dann
auch die ersten braunen Labradore zu sehen. Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges
waren in Großbritannien schließlich alle drei Farben gleichermaßen bekannt
und beliebt. Während die Jäger bis heute die braune oder schwarze Variante
als "Mitarbeiter" bevorzugen, ist der klassische Familienlabrador gelb.







weiter